Die Pflegestufe für ein Kind zu erhalten, besonders bei Kleinkindern, ist nicht einfach, denn der Pflegeaufwand muß im Verhältnis zu einem gesunden Kind erheblich höher sein, als der normale Hilfebedarf eines Kindes.

 

Pflegeaufwand für

Pflegestufe 1 (erheblich pflegebedürftig):

Der Zeitaufwand für den Pflegebedarf muß mindestens 1,5 Std. mehr betragen als zu einem gleichaltrigen Kind. Der Mehraufwand muß aus den Bereichen Körperpflege, Ernährung und Mobilität stammen. Die zu pflegende Person muß mindestens einmal täglich bei zwei Verrichtungen Hilfe benötigen.

 

Pflegestufe 2 (schwer pflegebedürftig):

Der Zeitaufwand für den Pflegebedarf muß mindestens 3 Std. mehr betragen als zu einem gleichaltrigen Kind. Der Mehraufwand muß aus den Bereichen Körperpflege, Ernährung und Mobilität stammen. Die zu pflegende Person muß mindestens dreimal täglich zu unterschiedlichen Tageszeiten der Hilfe bedürfen.

 

Pflegestufe 3 (schwerst pflegebedürftig):

Der Zeitaufwand für den Pflegebedarf muß mindestens 5 Std. täglich betragen, die Pflegeperson muß jederzeit erreichbar sein, also rund um die Uhr das Kind betreuen. Schwest pflegebedürftig sind die Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung und der Mobilität täglich, rund um die Uhr, auch nachts, der Hilfe bedürfen.

 

Antragstellung :

Den Antrag auf Pflegegeld erhält man bei der Krankenkasse, Abteilung Pflegekasse. Die Pflegekassen lassen durch den MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkasse) prüfen, ob Pflegebedürftigkeit im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes vorliegt. Nach der Einstufung kann man sich das Gutachten anfordern, um es für einen eventuellen Widerspruch zu gebrauchen, falls die Angaben nicht der Richtigkeit entsprechen.

 

 

01016239